Er ist Bundestagsabgeordneter und gehört zur Seilschaft der SPD. Seit Anfang Oktober 2012 ist Steinbrück der offizielle Kanzlerkandidat der so genannten Sozialdemokraten. Ein Mann der sich so weit wie möglich die eigenen Taschen voll stopft.

Er hält es offenbar auch für völlig normal, für eine lockere, sinnfreie Talkrunde 25.000 € einzustreichen. Geld aus dem Topf der Bochumer Stadtwerke - eine Tochtergesellschaft der verschuldeten Stadt Bochum. Wohl gemerkt - eine Talkrunde besteht aus mehreren Gästen die alle Gagen in dieser Größenordnung einstreichen. Derart sinnlose und kostspielige Veranstaltungen finden ganz gezielt in finanziell entkoppelten Unternehmen statt, damit das Geld unabhängig vom kommunalen Haushalt überhaupt fliesen kann. Mit 1.400.000.000 € ist die Stadt Bochum derzeit im Minus und konnte bis vor kurzem keinen genehmigten Haushalt aufweisen. Dessen ungeachtet machen sich Politiker gegenseitig und durch alle Ebenen schamlos die Taschen voll. Für die Infrastruktur - das Umfeld der breiten Bevölkerungsschicht fehlt es angeblich weiterhin an finanziellen Mitteln und alles gammelt vor sich hin. Öffentliche Einrichtung werden aus Geldmangel geschlossen, usw.

 

Nebeneinkünfte in Höhe mehrerer Millionen scheinen für jemanden der im Jahr 2013 Bundeskanzler werden möchte völlig normal und legitim, während die Armut in der Bevölkerung stetig wächst.

Ich finde es bemerkenswert, dass Herr Steinbrück einmal offenlegt auf welchem finanzielle Niveau Leute leben die gerne als Volksvertreter deklariert werden und in den Medien vom Sparen faseln. Seine öffentlich gemachten Nebeneinkünfte lassen leicht vermuten, dass es sich bei anderen Politikern ähnlich verhält. Wohlgemerkt wahrscheinlich alles völlig legal und rechtlich einwandfrei. Moralisch jedoch nicht nur zweifelhaft sondern völlig verkommen. In Zeiten in denen der Sozial- Legastheniker Stefan Raab im TV eine politischen Labershow startet und die Perspektive Deutschland zunehmend zu einem Affenzirkus nach amerikanischem Vorbild verkommt, können Leute mit pathologischer Wahrnehmung natürlich auch Regierungschef werden. Wem die Bankrotwirtschaft der Regierung Merkel noch nicht volksfeindlich genug ist der kann das bei der Bundestagswahl 2013 noch steigern.