Meine Meinung zur präsenten Art Nachrichten und Information zu publizieren.
Anspruchsvoller Journalismus verkommt immer mehr zur politischen Propaganda. Berichtet wird was sich gut verkaufen lässt und politisch konformiert ist. Freie, neutrale sowie umfassende Berichterstattung, die vor allem auch das Vorgehen der Reichstagsbesetzer kritisch hinterfragt fällt dem herrschenden Demokratieverständnis zum Opfer.


Eine neu Qualität von Nachrichten wird uns vorgesetzt. Nach dem Vorbild zahlreicher so genannter Unterhaltungssendungen, in denen auf immer perfidere Art und Weise Menschen global zur Schau gestellt werden, gestalten sich auch Nachrichtensendungen. Ob in der Propagandaschau und 20 Uhr oder dem nachfolgenden Propagandajournal eröffnen Claus Kleber und Co ihre Berichte mit deutlich richtungslastiger, urteilender Rhetorik. Der wöchentliche Gipfel der Meinungsbildung ist Freitagabends das Politbarometer im ZDF. Trends, Strömungen und Meinungen zu aktuellen Themen und eine Beliebtheitsskala unserer politischen Führungsriege werden richtungsweisend über den Zuschauer ausgekippt. Einen realistischen Anstrich erhält die Show, indem man dem Zuschauer vorgaukelt, es handele sich um Zahlen aus aktuellen Meinungsumfragen! Ich kenne niemand – mich eingeschlossen der jemals zu irgendeinem Thema, seriös befragt wurde.
Vorgefasste Meinungen nachzubrabbeln ist natürlich einfacher als sich, durch fundierte Erkenntnisse eine eigene Meinung zu bilden – ist aber auch verantwortungsloser! Natürlich nutzen die, welche die Medien in der Hand haben das aus – Produktwerbung ist nichts anderes – etwas suggerieren was es nicht gibt!! Breitflächig propagiertes spricht den Herdentrieb an und so laufen die Massen wie die Lemminge hinterher ohne zu wissen warum oder wohin es geht.
In bedenklichem Ausmaß nehmen Hetzkampagnen gegen Gruppierungen zu, die sich lautstark zu brisanten Themen äußern und zwar nicht in der politisch propagierten Richtung. Meinungen, egal zu welchem Thema sind in Ordnung solange die Richtung stimmt. Abweichler bis zu einer gewissen Gesinnungsgröße werden einfach ausgesessen. Oppositionelle Meinungen und Äußerungen die sich nicht unter den Teppich der breiten Bevölkerung kehren lassen werden durch aggressive Hetze und Propaganda attackiert. Unsachliche, verzerrte, einseitige Berichte geben die Richtung für die Lemminge vor. Die rechtslastige Diffamierung scheint eine gängiges Mittel unserer Zeit zu sein. Selbst rechtsgerichtete Andeutungen werden völlig verzerrt zum zentralen Kern gepuscht – wesentliche Sachverhalte bleiben völlig unerwähnt. Der kursierende Begriff "RECHTS" sollte dringend definiert und eingegrenzt werden – das wäre was für alle, die behaupten das Volk informieren zu wollen. Mit schwammigem Inhalt wird "Rechts" für alles herangenommen was ausgegrenzt werden soll. Die inhaltliche Eingrenzung wirkt schwimmend und ganz entscheidend für gut oder böse scheint mir die Lobby der dahinter stehenden Gruppierung zu sein.
Am einfachsten beherrscht man ein Volk das sich keine eigene Meinung leistet, sondern alles kritiklos konsumiert was ihm vorgesetzt wird.