Was bei dem ganzen Rummel um den Umbau der Breddenkampstraße aus dem Fokus verschwunden ist, ist der eigentliche Grund für den Umbau.
Die seit Jahrzehnten vor sich hin gammelnde Breddenkampstraße könnte auch einfach mal fachgerecht saniert werden, um aus der Schlaglochpiste wieder ein Straße mit ordentlicher Fahrbahndecke für Radler und Autos herzurichten.

Die Fahrbahn für Autos ist ebenso vorhanden wie Geh- und Radwege – eben nur in einem völlig heruntergekommenen Zustand. Die nicht mehr betriebene Instandhaltung sorgt Jahr für Jahr für immer größer werdende Schäden, die nur mit stetig wachsendem Aufwand zu beheben wären.
Die Ursache für den ganzen Bohei liegt natürlich wieder am Geld – am Geld welches nicht vorhanden ist. Eine Sanierung der vorhandenen Verkehrswege müsste voll umfänglich von der Kommune getragen werden. Da unser Dorf über keine finanziellen Mittel verfügt bzw. viel Geld immer wieder gerne für z.B. überflüssige, aber kostspielige Gutachten verpulvert ist an eine Straßensanierung nicht zu denken.
Betreibt man jedoch mit einem kompletten Umbau nach allen Regeln der Kunst einen weitaus größeren (Kosten)Aufwand ist die Finanzierung kein Problem mehr. Das eigentliche Ziel ist dann allerdings auch ein völlig anderes. Sinn und Unsinn der ganzen Planung stehen nicht mehr zur Debatte. Es geht nur noch darum sich den ganzen Plan bezahlen zu lassen (Beschaffungsprostitution). Es winken Fördermittel vom Land. Hierfür sind natürlich Richtlinien einzuhalten. Richtlinien die andernorts aus wissenschaftlichen Erkenntnissen erlangt worden sein sollen und nun für die Breddenkampstraße als Messlatte herangezogen werden, andernfalls gibt’s kein Geld.
Eine weitere Einnahmequelle sind die Anlieger. Während eine Sanierung – wie schon erwähnt komplett vom kommunalen Haushalt zu stemmen wäre, werden beim Umbau/ Neubau alle Anlieger zu Kasse gebeten – so ist das geregelt.
Dafür betreiben unsere Stadtväter doch gerne mal etwas mehr Aufwand und peilen eine ausschließlich finanziell ausgerichtetes Ziel an. So funktioniert Volksverars...vertretung.